Easy Entry versus Ratsche – Der große Vergleich

Fast Entry versus Ratschenbindung der Vergleich

Fast Entry versus Ratschenbindung der Vergleich

Immer wieder stehen wir mit den Kunden vor unserer Snowboard Wand und diskutieren über Vor und Nachteile der verschiedenen Bindungssysteme. Wir möchten nun eine Liste mit allen Kriterien der Systeme zusammenstellen und laufend aktualisieren. Zum einen nehmen wir hierfür unsere jahrelange Erfahrung von der Piste und den Verkaufsgesprächen, sowie Eure Meinungen die hier oder auf Facebook sowie Twitter mitgeteilt wurden. Wir möchten Euch mit dieser Liste eine Übersicht liefern und Euch bei Eurer Entscheidung helfen! Wichtig ist im Vorhinein: Trotz dieser ausführlichen Liste an Pro und Con´s ist es immer noch das Beste wenn Ihr die Bindungssysteme selbst ausprobiert, denn einige Punkte sind Geschmackssache und von Fahrer zu Fahrer unterschiedlich! (Ihr könnt dies, wie Ihr ja eh schon wiss,t natürlich bei uns 365 Tage im Jahr machen, dafür reicht auch die Skihalle ;-) )

Auch sind diese unterschiedlichen Meinungen aus eigenen Erfahrungen entstanden, welche natürlich immer subjektiv sind und somit Platz für Diskussionen bleibt…

Pro Easy Entry

Unter Fast Entry versteht man Bindungssysteme, die nur mit einem Handgriff (Siehe Flow Bindung; bei anderen Easy Entry Systemen wie z.B. Fastec sind es 2 Handgriffe)  zu schliessen sind und man so sehr schnell in der Bindung steht.

Flow Snowboard Bindung Quattro SE

Flow Bindung

  • Schnelles Schliessen der Bindung

Der erste und größte Vorteil von diesen Bindungssystemen ist der so genannte Speed Entry. Der Fahrer kommt schneller in die Bindung, denn sie lässt sich mit nur einem Handgriff verschliessen, und er kann dadurch eher losfahren. Empfehlenswert sind diese Bindungen auch für Snowboardlehrer oder Leute die ihr Brett sehr oft abschnallen müssen, aus welchen Gründen auch immer. Man ist rasch in der Bindung, kann beispielsweise Übungen vorfahren und spart wertvolle Zeit der Kunden. Zahlreiche Snowkiter, die während dem Schliessen der Bindung Ihren Kite unter Kontrolle halten müssen, sind ebenfalls große Fans der Easy Entry Bindungen.

  • Gleichbleibende Einstellung

Hat man die Fast (Easy) Entry Bindung einmal eingestellt so kann man diese Einstellung immer fahren, ausser die Füße wachsen oder schrumpfen und es ist eine neue Schuhgröße erforderlich, dann muss die Bindung wieder einmalig festgestellt werden. Das bedeutet man hat bei jedem Ritt den selben Halt und damit das selbe Gefühl fürs Brett.

  • Kraftverteilung

Am Beispiel der Flow Bindung, einer der wohl bekanntesten Easy Entry Systeme, wird durch das große, einteilige Strap, welches über den kompletten Span geht, die Kraft auch über den gesamten Span verteilt. Dies erfolgt durch den Power Strap und den Power Triangle welche die Firma Flow einsetzt. Es werden dadurch mögliche Druckstellen vermieden.

  • Haltbarkeit

Die Easy (Fast) Entry Bindungen überleben, nach unseren Erfahrungen, mehrere Saisons, da sie eben meist nur einmal, an den verschleißempfindlichen Kunststoffratschen eingestellt werden müssen.

Con Easy Entry

  • Preis

Die Technologie die in diesen Bindungssystemen steckt, ist sehr ausgeklügelt, wohl auch dadurch kommt es dass die Bindungen bei einem höheren Durchschnitts-Verkaufspreis liegen. Hier gilt natürlich je teurer, desto aufwendiger die Bindung und desto hochwertiger die verwendeten Materialien. Zum Herstellen dieser Easy Entry Bindungen müssen laut dem Produktmanager von Flow hochwertigere Kunststoffe verwendet werden, welche natürlich auch mit einem höheren Einkaufspreis verbunden sind. (Es können daher z.B. auch keine durchsichtigen Kunststoffe verwendet werden) Es gibt deutlich weniger Hersteller von Fast Entry Bindungssystemen, da Entwicklung und Produktion schwiergier und teurer sind, was im Durchschnitt eine höhere Qualität bei höherem Preis zur Folge hat.

  • Transport

Die Fast Entry Bindung lässt sich für den Transport nicht ganz so klein verpacken wie die Ratschenbindung! Um sie so klein wie möglich für das Snowboardbag zu verpacken kann der große Powerstrap ( der über den Span geht ) aus seiner Einstellung herausgenommen werden, dadurch muss die Bindung beim nächsten Einsatz allerdings neu eingestellt werden, was bei einer Ratschenbindung allerdings auch bei jeder Öffnung der Fall ist..

  • Ausnahmesituationen

Im Powder oder im sehr steilen Gelände ist es, aufgrund des zurückklappenden Highbacks, schwierig in die Bindung einzusteigen, da in diesen Fällen meist ein Einstieg im Sitzen kaum möglich ist.

 

Pro Ratsche

Die klassische Ratschenbindung (Softbindung/Strapbindung/Schalenbindung) ist das bekannteste und meist genutzte Snowboard Bindungssystem.

Snowboard Bindung Elan Argon

Ratschen Bindung

  • Preis

Der Durchschnittspreis einer Ratschenbindung dürfte bei ca. 150 € liegen, dafür bekommt man dann auch schon ein ordentliches Modell. Der niedrigere Durchschnittspreis kommt von der Marktgröße mit zahlreichen Anbietern aus dem niedrigeren Preis und Qualitätsbereich. Klar werden auch hier die Materialen und Technologien besser, je mehr man hier investiert, das ist aber auch wieder eine Frage des individuellen Anspruchs. Es ist meist so dass  Bindungen aus dem oberen Preissegment leichter und robuster sind. Oft werden dann hierfür Alu, Kevlar, oder Carbon statt dem Kunststoff bei preiswerteren verwendet.

  • Angebotsvielfalt

Durch die Vielzahl an verschiedenen Bindungen gibt es für jeden Bereich (Freeride, Park, etc.) x verschiedene Modelle von x verschiedenen Herstellern. Eine große Auswahl an unterschiedlichen Designs, Farben und Formen ist somit gewährleistet und man findet dadurch wohl immer etwas optisch zum Board oder Outfit passendes. Auch die Hersteller von Easy Entry bieten verschiedene Bindungsmodelle für unterschiedliche Einsatzgebiete an, es sind allerdings in Summe weniger Easy Entry Bindungen auf dem Markt als Ratschen.

  • Gewicht

Die meisten der Ratschenbindungen haben gegenüber der Easy Entry ein geringeres Gewicht, was auf die einfachere Technik und die verwendeten Materialien zurückzuführen ist.

  • Bewegungsfreiheit im Fersenbereich

Auf den meisten der einfacher gebauten Ratschenbindungen hat der Fahrer (im Gegensatz zu einigen, aber nicht allen, Easy-Entry-Bindungssystemen) vor allem im Hinterfußbereich etwas mehr Bewegungsfreiheit.

Con Ratsche

  • Verschleiß

Durch das zahlreiche Auf und Zu machen ist der Verschleiß einer Ratschenbindung deutlich höher als bei einer Easy Entry!

  • Handling

Bei jedem Start bzw Ende eines Runs müssen beide Straps aufgemacht werden um aus der Bindung aus/ bzw. einzusteigen. Die Einstellung muss vor jedem Start neu gewählt werden, man hat keine Orientierung wie fest sie das letzte mal war.

  • Druckstellen

Bei einigen Ratschen-Modellen kann es zu punktuellen Druckstellen kommen, was unter Umständen die Blutzirkulation unterbricht. Die Gefahr die Ratschen zu eng zu schliessen kann in manchen Fällen somit zu kalten Füßen führen.

Zum Thema Kraftübertragung und Gefühl fürs Board

Ein heiss disskutierter Part bei der Bindungsfrage ist immer die Frage welches Bindungssystem eine direktere Kraftübertragung zwischen Fahrer und Brett ermöglicht.

Dadurch dass die Kraft bei den Easy Entry Bindungen meist über den kompletten Span verteilt wird, ist dort der Druck etwas geringer als bei einer Ratsche. Im Fersenbereich liefern die meisten Easy Entry Bindungen, durch das massivere Highback, allerdings einen höheren Halt. Hier trennen sich nun aber ganz klar die Meinungen, denn der eine findet dies als sehr angenehm und für den anderen ist das Gefühl zu schwammig. Ausprobieren lautet hier die Devise, denn einige Modelle bieten je nach Bauform und Einstellungsmöglichkeiten des Straps ebenfalls einen festen Halt am Span.. Das HighBack kann aufgrund des vorhandenen Step-in Systems nicht auf 0° gestellt werden, was bedeutet das Bein kann nicht komplett gestreckt werden.

Bei der Ratsche können die Straps bis zum Anschlag zugemacht werden. Es kann somit ein starker Druck auf den Span ausgeübt werden, der den Fuß mit sehr hoher Kraft auf dem Brett fixiert, was dem Fahrer ein direktes Gefühl für das Board vermittelt.

Zusammenfassung

Es ist ganz klar Geschmackssache welche Bindung “besser” ist. Fahrkönnen, inividuelle Vorstellungen und Einsatzgebiete des Fahrer sind ausschlaggebend auf die Wahl der Bindung zwischen Easy Entry und der klassischen Ratsche. Wir können und wollen hier keine abschliessende Wertung geben, da es selbst in unserem Lager Fans von beiden Systemen gibt und einfach beide Systeme Ihre Daseinsberechtigung haben. Ihr könnt aus den einzelnen Punkten herauslesen und für Euch das geeignetste System wählen, allerdings führt ,bei der Bindungsfrage, unserer Meinung nach einfach kein Weg am Test vorbei.

Wie bereits erwähnt werden wir diese Liste laufend aktualisieren und erweitern, dafür brauchen wir Eure Meinungen, Erfahrungen und Ideen! Also bitte keine falsche Scheu…

Euer Team Mitten aus dem Schnee vom Intersport Alpincenter

 

VN:F [1.9.9_1125]
Wie findest Du den Beitrag?
Rating: 4.8/5 (24 votes cast)
Fast (Easy)-Entry versus Ratschenbindung - Der Vergleich!, 4.8 out of 5 based on 24 ratings

Ähnliche Artikel:

  1. Rocker Snowboards – The next Generation Gerockerte Bretter sind gut für Park und Funsnowboarden. Für Anfänger gut geeignet da wenig Technik aufgebracht werden muss.Super geeignet für...